Unser Thema des Tages und ein wundervolles Buch zugleich:

Eine ganze Welt voll Wunder 

Na, wer hat das wohl geschrieben? Ja, genau- Helmut Zöpfl😉 Wir hoffen es gefällt Euch so gut, wie uns?! 

Los geht’s mit einem kleinen Auszug aus dem feinen Büchlein:

Konzentriert Euch auf die kleinen Dinge, denn sie machen das Leben besonders! 

Wunderbar, Wunderkind, Wunderwerk….Weltwunder, unsere Sprache kennt viele Begriffe in denen das Wort Wunder steckt, aber was sagt denn der was bezeichnen wir da eigentlich als Wunder: „außergewöhnliches, den Naturgesetzen oder aller Erfahrung widersprechendes und deshalb der unmittelbaren Einwirkung einer göttlichen Macht oder übernatürlichen Kräften zugeschriebenes Geschehen, Ereignis, das Staunen erregt oder die zweite Bedeutung etwas, was in seiner Art, durch sein Maß an Vollkommenheit das Gewohnte, Übliche so weit übertrifft, dass es große Bewunderung, großes Staunen erregt

Ich sitze hier draußen auf meinem Balkon bei 25 ° C es geht ein leichter Wind und ich höre „Die Guten Zeiten“, es macht mir einfach gute Laune und hilft mir diesen Blogbeitrag zu schreiben. Kommt einem doch so ein bisschen vor als hätten Wincent Weiss und Johannes Oerding für uns bzw. für diesen Blogbeitrag extra dieses Lied geschrieben 😉

Damit ihr mit eingestimmt werdet hier der Song:

Wunder,

ja es gibt sie und zwar nicht nur immer mal wieder in der Bibel, sondern auch heute diese Wunder sind konfessionslos. Auch ist so ein Wunder oft klitzeklein. Kapriziös, unberechenbar – und immer scheu. Gern versteckt es sich unter Alltag und Stress, verkriecht sich vor Ignoranz und Blindheit. Und blitzschnell duckt es sich weg vor Zynikern, Miesepetern und allen, die mit Scheuklappen durchs Leben gehen und verlernt haben zu staunen. Nein, mit denen will das Wunder nix zu tun haben. Bemerkungen wie «reiner Zufall», «alles wissenschaftlich erklärbar» und «ach, das ist doch nicht besonders» verscheuchen es sofort. Es ist dann beleidigt. Denn selbst wenn etwas häufig passiert: Ist es tatsächlich nichts Besonderes, wenn sich etwa zwei Menschen verlieben? Ist das grünliche Flackern eines Nordlichts ohne Zauber, nur weil jeder Physiker weiß, dass irgendwelche elektrischen Ladungen daran schuld sind? Und wenn einem eine wildfremde Frau spontan mit Kleingeld am Parkautomaten aus der Patsche hilft, ist das wirklich nicht der Rede wert? Ist die Existenz der Menschheit und jedes einzelnen von uns wirklich einfach nur eine Reihe von biologischen Gegebenheiten?  

Kann man so sehen. Muss man aber nicht. Rund die Hälfte der Menschen tut das auch nicht. Nach einer Umfrage des Allensbach-Institutes glauben 52 Prozent der Deutschen an Wunder. Die Hoffnung, dass jederzeit Wunderbares passieren kann.  

Es gibt nur zwei Arten zu leben. Entweder so als wäre nichts ein Wunder oder so als wäre alles ein Wunder.

, hat Albert Einstein mal gesagt. Da nehmen wir doch lieber die zweite Art. 

„Jeder Tag ist voller Wunder. Sie zeigen sich immer dann, wenn wir unser Herz öffnen und bereit sind, sie arglos zu bestaunen, ohne sie zu erklären, ohne ihr Geheimnis zu lüften, wenn wir uns einfach nur an ihnen freuen.“Jochen Mariss (*1955), Autor und Fotograf 

Diesen Bericht wollen wir Euch nicht vorenthalten, er stärkt meinen Glauben an Wunder: 

Warum uns genau dieser Bericht so sehr berührt?

Fynn und seine Familie haben an unserem Projekt Löwenherz teilgenommen. Da durften wir Ihn kennen lernen und freuen uns nun um so mehr das er sich so für seine Mitmenschen engagiert. Natürlich haben wir das Buch auch gekauft und uns riesig gefreut das er das Projekt ebenfalls erwähnt hat!

Zum Abschluss nun noch eine unerfreuliche Nachricht:

Fynn ist am Mittwoch 23.06.2021 verstorben. In unserer Erinnerung, seinem Buch und dem Löwenherzvideo wird er immer weiterleben.
Tief berührt denken wir an Fynn und wünschen seiner Familie Kraft und Menschen, die ihnen zur Seite stehen.