Mal wieder ein Beitrag in unserer Blogreihe „Umdenken- Fair (ver)kaufen“.

Zugegebenermaßen es ist schon eine Weile her, dass wir den letzten Beitrag zu dieser Reihe veröffentlicht haben. 

Hier eine kurze Erinnerung: Nun haben wir uns schon 2020 mit dem Essen und dem Thema, Low Waste beschäftigt und 17.01.2021, da ging es um gebraucht statt neu.


Wir schreiben das in der Hauptsache für Euch also noch einmal die Frage:  

Was sind Themen, die ihr in der Reihe „UMDENKEN“ unbedingt besprochen sehen wollt? Welche Aspekte von Nachhaltigkeit findet ihr besonders erwähnenswert? 

Dies ist auch ein Blogleser-Wunschbeitrag also hoffen wir, dass er so ist wie der „Wünscher“ sich das vorgestellt hat! 

Wir freuen uns auf Feedback in den Kommentaren ❤ 


So jetzt geht es aber endlich los😉 

Fair (ver)kaufen, was soll das denn heißen? Also einmal wollen wir Euch über den anstehenden Tag des Fairen Handels informieren, soll dazu animieren über sein eigenes Konsumverhalten nachzudenken. 

Jedes Jahr am zweiten Samstag im Mai engagieren sich deutschlandweit Weltläden mit politischen Aktionen zum Fairen Handel. Zeitgleich feiern weltweit die Mitglieder der World Fair Trade Organisation den Internationalen Tag des Fairen Handels / World Fair Trade Day. 

Der Beginn 

Der Aktionstag wurde 1996 als europäischer Weltladen Tag von dem network of European Worldshops (NEWS!) ins Leben gerufen. Seit dem Jahr 2001 ist er als „Internationaler Tag des Fairen Handels“, bekannt wird von der World Fair Trade Organization (WFTO) weitergeführt, um Fair Trade als konkreten Beitrag zur Bekämpfung von Armut, Ausbeutung, Klimawandel und der Wirtschaftskrise zu feiern. 

Der diesjährige Weltladen Tag steht unter dem Motto: Die Welt braucht einen Tapetenwechsel. Gestalte ihn mit!  (Solidarität, Gleichberechtigung, Nachhaltigkeit, Respekt, Transparenz, Politisches Engagement). Werte die uns sehr wichtig sind. Über Solidarität haben wir am 14.04 erst gebloggt, gerne nochmal nachlesen😉 Über Gleichberechtigung gibt es im Mai noch einen Beitrag, Nachhaltigkeit war der Aufhänger für unsere Umdenken Blogreihe, s.o. über Respekt haben wir so ziemlich als erstes geschrieben, wer etwas für und mit Menschen tut, engagiert sich in irgendeiner Art politisch, also sind die Werte des Fairen Handels auch unsere Werte. 

Diesen Beitrag schreiben wir mit Unterstützung des Teams des Weltladen-Dachverbands, ein besonderer Dank geht an Sina für ihre Geduld und Ratschläge! 

Hier findet ihr Infos:  

www.weltladen.de  

Was ist eigentlich Fairer Handel? 

Anders als Bio, ist der Begriff „Fair“ oder „Fairer Handel“ rechtlich nicht geschützt, und es gibt kein einheitliches Siegel für faire Produkte.

Aber die internationalen Dachorganisationen des Fairen Handels (Fairtrade International, World Fair Trade Organization (WFTO) und European Fair Trade Association (EFTA) haben eine Definition und gemeinsame Fair-Handels-Grundsätze und Prinzipien entwickelt, die den internationalen und inhaltlichen Rahmen für den Fairen Handel darstellen. Darauf beruhen die Standards von Fairtrade International, die Standards der Fairhandelsorganisationen und anderer Zertifizierer im Fairen Handel. 

„Beim Fairen Handel geht es nicht um Wohltätigkeit, sondern um eine Partnerschaft für Veränderung und Entwicklung durch Handel.  

Der Faire Handel erreicht bessere Handelsbedingungen für die Produzenten in Afrika, Asien, Lateinamerika. 

Der Faire Handel versucht Fortschritte für die Produzenten zu erreichen, die nicht zu Lasten von Menschen und Umwelt gehen. 

Der Faire Handel setzt sich gegen Zwangsarbeit und Kinderarbeit ein, fordert das Recht auf fairen Lohn, auf Gewährung von Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz – und trägt so zur Reduzierung von Armut bei.“                                                                                                                  

(Aus: Internationale Charta des Fairen Handels)   

Mehr Informationen zum Thema findet ihr hier: www.forum-fairer-handel.de/fairer-handel

Die Idee des Fairen Handels:

Der Faire Handel ermöglicht Familien in einigen Ländern Afrikas, Asien, Lateinamerika ihre Lebensbedingungen zu verbessern, steht für partnerschaftliche und verlässliche Handelsbeziehungen, stellt die Menschen in den Mittelpunkt und fördert soziale Gerechtigkeit und den schonenden Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen.

Kriterien des Fairen Handels:

  •   gerechte Bezahlung
  •   langfristige Handelsbeziehungen
  •   Beratung bei Produkten und bei der Vermarktung
  •   Vorfinanzierung und Transparenz der Handelsbeziehungen

Wie muss ich mir Fairen Handel vorstellen?

Partnerschaft:

  • mit kleineren Kommunen mit Gemeinschaftsprojekten
  • der faire Preis deckt Produktions- und Lebenshaltungskosten
  • durch den fairen Handel können sie die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen selbst in die Hand nehmen

Förderung von Nachhaltigkeit in allen Dimensionen

Soziale Nachhaltigkeit:

  • Gleiche Chancen beim Zugang zu Ressourcen
  • Abschaffung von Zwangsarbeit und vor allen Dingen ausbeuterischer Kinderarbeit
  • sichere Arbeitsbedingungen, Einhaltung von Arbeitsschutzmaßnahmen
  • Schaffung und Erhaltung sozialer Standards

Ökologische Nachhaltigkeit:

  • Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen
  • Gewässerschutz
  • Regenwaldschutz
  • Erosionsschutz
  • Kein Einsatz gentechnisch veränderter Inhaltsstoffe

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit:

  • Produkte werden so weit wie möglich im Ursprungsland verarbeitet
  • Produzenten erhalten Festpreise unabhängig von der Entwicklung des Weltmarktes, Zwischenhändler werden weitestgehend ausgeschaltet

Was geschieht mit den Einnahmen?

  • Die Genossenschaft investiert z.B. in den Ausbau der medizinischen Vorsorge oder in Schulen
  • Die Kooperative schafft Maschinen an oder investiert in Weiterbildung der Mitarbeiter*innen vor Ort

Wo bekommt man fair gehandelte Waren?

In 800 Weltläden und in rund 6000 Aktionsgruppen, wo sich mehr als 100.000 Menschen für die Produzenten- Gruppen in Übersee engagieren. Weltläden gibt es mittlerweile fast überall.

Euren nächsten Weltladen findet ihr über den Weltladen-Finder: www.weltladen.de/weltladen-finden  

Wie Weltläden so funktionieren und wo ihr wirklich fair gehandelte Waren einkaufen könnt, darüber haben wir Euch jetzt umfassend genug informiert, Fair (ver)kaufen

Das Angebot fairer Lebensmittel hat sich in den letzten Jahren enorm erweitert. Verbraucher finden neben Kaffee – weiterhin das meistverkaufte faire Lebensmittel – Tee, Schokolade, Kakao, Gummitiere, Kekse, Bananen, Gewürze, Saft, Trockenfrüchte und Wein in guter Qualität. Lebensmittel machen 75 Prozent des fairen Handels aus. Zu dem übrigen Viertel zählen zum Beispiel Textilien, Blumen und Fußbälle. Inzwischen gibt es auch faire Produkte aus dem Norden.

Fair gehandelte Waren werden nicht nur in Welt- und Bioläden angeboten; auch Supermärkte, Discounter und Gastronomen haben sie immer häufiger und zahlreicher im Sortiment.

Woran erkenne ich denn ob es ein fair gehandeltes Produkt ist?

Da gibt es verschiedene Anhaltspunkte:

  • ihr kauft direkt in einem sog. Weltladen ein: Dort sind alle Produkte fair gehandelt. Der Weltladen-Dachverband überprüft Importeure, die ihre Produkte in Weltläden verkaufen möchten. Erfüllen diese Importeure die Fair-Handels-Kriterien gemäß der Konvention der Weltläden, werden sie in den Lieferantenkatalog aufgenommen. Aktuell umfasst der Lieferantenkatalog über 80 Lieferanten.
  • An dem Siegel der World Fair Trade Organisation (WFTO).
  • An einem anerkannten Produktsiegel des Fairen Handels. Das bekannteste ist das Fairtrade-Siegel.

Wir haben, von der Gemeinde aus, einen süßen kleinen sog. Alianzaladen bei uns vor Ort (Essen), der wird von Ehrenamtlichen seit 30 Jahren betrieben. Alianza heißt Partnerschaft und alles was erwirtschaftet wird kommt unserer Partnergemeinde in Ecuador zu Gute.

Ihr müsst ja nicht alles in so einem Laden kaufen, aber wenn ihr hin und wieder ein fair gehandeltes Produkt kauft, dann tut das Euch nicht weh und hilft Anderen.

Die haben oft wirklich hübsche Accessoires, die Honigauswahl ist großartig und Kaffeeliebhaber kommen auch richtig auf ihre Kosten😉

Das wollen wir Euch nicht vorenthalten Felix von der Laden, reist durch die Welt und besucht die Erzeugerorte für Waren des Fairen Handels, echt sehenswert!

www.felix-reisen-fuer-den-fairen-handel.de


Fairtrade hat auch einen eigenen YouTubeKanal:

www.youtube.com/channel/fair-trade

www.fair-band.de

Damit sind wir wieder am Ende unseres heutigen Blogeintrages. Wie immer hoffen wir das es euch gefallen hat! Lasst uns gerne einen Kommentar da oder schreibt uns eine Mail an team@staerken.net ! Oder schaut vorbei auf:

Instagram       Facebook 

Wir wünschen Euch einen schönen Tag

Katharina, Dominique, Jackie und Mary 😊