Hey ihr Lieben, 

heute zum Ende des Monats wollen wir Euch mal wieder eine neue Blogreihe präsentieren, diese heißt „gemeinsam mehr erreichen“. Hier stellen wir nach und nach, unsers Erachtens, bemerkens- und unterstützenswerte Initiativen, Gruppierungen und Organisationen vor. Zur Premiere bloggen wir über die Initiative:

www.liebevoll.jetzt 

Noch nie davon gehört?  

Liebevoll.jetzt ist eine Initiative initiiert von Gerald Hüther und Daniel Hunziker und mitgestaltet von vielen anderen.  

Bevor wir weiter darauf eingehen, was genau sich hinter dieser verbirgt und was das mit Stärken.net zu tun hat, möchten wir Euch zumindest kurz die beiden Initiatoren vorstellen: 

Wer ist Daniel Hunziker? 

Bei ihm steht das persönliche Wachstum im Vordergrund. 

Er ist unter anderem Lehrer und Schulleiter gewesen und heutzutage als Pianist, Autor, „Schulentwickler und Bildungsinnovator“ tätig. In dieser Funktion hat er bereits 2012 mit Gerald Hüther zusammen die Initiative „Schulen der Zukunft“ gegründet. https://www.bildungsreich.org/team/daniel-hunziker/ 

Er hat zwei Bücher geschrieben, das eine heißt „Gemeinsam über sich hinauswachsen“, das andere „Hokus-pokus Kompetenz“. 

Wer ist Gerald Hüther? 

Es bringt ja nichts, wenn wir Euch jetzt den Lebenslauf aufzeigen, aus diesem Grund haben wir Euch ein Video rausgesucht, das Euch die Möglichkeit gibt seine besondere Art kennenzulernen. 

Wir dürfen das mit freundlicher Genehmigung der Koerber-Stiftung mit Euch teilen: www.koerber-stiftung.de/kommunale-intelligenz  

Der Beitrag ist super und stellt Hüthers besondere Art gut dar, wobei ihr ein bisschen Geduld haben müsst, da es fast zehn Minuten dauert, bevor der gute Mann endlich zu Wort kommt😉 

Wir haben nun schon den ein oder anderen Impuls von ihm erhalten und sind einfach begeistert, denn im Grunde genommen ist Gerald Hüther ein Gleichgesinnter. Auch er vertritt die Ansicht, dass die sozialen Kompetenzen wichtiger sind als das Wissen, steht für ein Umdenken in der Schule… Wir könnten einen eigenen Beitrag nur für ihn verfassen und vielleicht machen wir das auch mal irgendwann… 

In der Pandemiezeit erschienen zwei von Gerald Hüthers Büchern „Wege aus der Angst“ (September 2020) und im Februar 2021 „Lieblosigkeit macht krank“.

Gerald Hüther hat einfach zu viel schon geschrieben als das ich alles gelesen habe, aber „Gehirnforschung für Kinder – Felix und Feline entdecken das Gehirn“, „Was wir sind und was wir sein könnten und eben „Wege aus der Angst“ habe ich (Mary) selbst gelesen und habe schon das ein oder andere weitere Buch von ihm auf meiner Wunschliste 😉. Das besondere an den Büchern ist, das wissenschaftlich-medizinische Fakten so aufbereitet werden, dass man die eben auch als Laie versteht und die werden nicht nur erklärt, sondern meistens werden auch Handlungsempfehlungen gegeben um z.B. Angst zu bewältigen. 

Mein absolutes Lieblingsbuch der drei, ist das Kinderbuchwas Gerald Hüter zusammen mit Inge Michels verfasst hat. Die Abbildungen von Marlies Rieper-Bastian lockern den Text treffend auf und sind meines Erachtens, für Kinder sehr ansprechend gestaltet. Das Buch ist in einen Kinder- und einen Erwachsenenteil gegliedert. Ganz grob zusammengefasst lernt man auf den 62 Seiten, was das Gehirn mit einer Zwiebel gemeinsam hat 😉 Lest es, es lohnt sich! 

Warum liebevoll.jetzt 

Seitdem wir in Deutschland friedvoll leben können, gab es nichts, was uns sosehr Angst gemacht hat, wie COVID-19. Die Pandemiezeit verlangt uns allen viel ab. Wir müssen Euch jetzt nicht en Detail aufzählen, was das Herausfordernde an dieser Zeit ist, denn ihr seid, genau wie wir, mittendrin.  

Fakt ist aber die jetzige Situation (über)fordert, lässt Menschen an ihre körperlichen und seelischen Grenzen gehen. 

Für mich persönlich war „Work-Life-Balance“, also ein gesundes Nebeneinander von Arbeit und Leben noch nie so schwer.  

Jetzt ist also absolut die richtige Zeit liebevoll mit sich umzugehen! Deshalb eben liebevoll JETZT. 

Was soll das heißen?​ 

Liebevoll, da stecken die Wörter Liebe und voll drin. Also ich bin voller Liebe für bzw. zu jemandem. 

Ich bin fürsorglich, umsichtig. Mit dir, aber auch mit mir.  

Auf der Seite liebevoll.jetzt steht: „Mit sich selber liebevoll sein bedeutet, seine eigene Lebendigkeit wieder zu entdecken“  

Die Initiative ruft dazu auf weg vom reinen Funktionieren hin zum Leben zu kommen, auf sich aufzupassen. Gerade im Moment sagen wir oft zu Menschen, die uns wichtig sind „Pass auf dich auf! Aber was meint dieser Wunsch? Er drückt aus, dass man auf sich Acht geben soll, sich nicht zu viel zumuten soll, auch mal Pause machen soll. Im besten Fall sollen die Menschen nur noch Dinge tun, die ihnen guttun, Freude bereiten. Damit das möglich ist muss ich mich aber auch erst einmal wieder mit mir selbst beschäftigen. Denn oft genug, wissen wir gar nicht, haben verlernt darauf zu achten, was wir wirklich brauchen. 

Wenn wir dann tatsächlich liebevoller mit uns selbst sind, sind wir höchst wahrscheinlich auch zufriedener, ausgeglichener und können so liebevoller im Umgang mit anderen Menschen sein. 

Liebevoll mit sich selbst zu sein, unterstützt unsere Superkraft 

Nee, wir meinen nicht Laseraugen, wie Cyclops, oder stark wie Superman, schnell wie der Flash oder mit einem Zauberring bewaffnet wie Green Lantern zu sein. 

Aber trotzdem ist im Prinzip jeder von uns ein Superheld: 

Unser menschlicher Körper hat nämlich eine fast unglaubliche Superkraft- die Kraft sich selbst wiederherzustellen, sich bis zu einem bestimmten Grad selbst zu heilen.  

Nee, is klar Selbstheilung?! 

Selbstheilung ist die Fähigkeit des Körpers, Krankheitszustände zu überwinden und wieder gesund zu werden. Daran ist nichts esoterisch. Denkt an eine Wunde, die sich quasi von allein schließt, ein Knochen oder eine Sehne die einfach wieder zusammenwächst. Das ist eine typische Form der Selbstheilung.  

Dabei spielt der Kopf eine große Rolle: Positive Gedanken und der Glaube an die eigenen Selbstheilungskräfte unterstützen den Gesundungsprozess, während negative Gedanken ihn hemmen. Wissenschaftler, insbesondere Ärzte und Psychologen, sind sich schon lange einig darin, dass psychische und physische Gesundheit in einem hohen Maß zusammenhängen. 

Mittlerweile gibt es eine eigene Wissenschaft, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Körper und Geist beschäftigt: Die Psychoneuro-Immunologie. 

Ein gutes Beispiel für die Selbstheilung ist auch das Immunsystem als vorderste Front zur Abwehr von Krankheitserregern. Es arbeitet auf höchst professionelle und effiziente Weise, um uns jederzeit vor gefährlichen Erregern zu schützen. Auch das gehört zur Fähigkeit der Selbstheilung. Eine sogenannte unspezifische Abwehr steht bereit, um spontane Eindringlinge abzuwehren und zu vernichten. Für besonders gefährliche Erreger gibt es mit der spezifischen Abwehr ein höchst intelligentes Baukastensystem. Das Immunsystem merkt sich die Erreger. Bei jedem neuen Kontakt werden genau dazu passende Antikörper gebildet, die den Erreger gezielt vernichten. So funktionieren z.B. Impfungen. 

Also liebevoller mit mir umzugehen heißt ein besseres Gespür für die eigenen Bedürfnisse zurück zu bekommen, z.B. das Bedürfnis nach Entspannung. Dabei helfen ein paar einfache Fragen: Was macht mich glücklich? In welchen Momenten erlebe ich Zufriedenheit? Was hilft mir, Sorgen, Probleme und Verantwortung für eine Weile zu vergessen?  

Es gibt wahrscheinlich so viele unterschiedliche Wege zur Entspannung, wie es Menschen gibt. Das Wichtigste dabei ist das eigene Wohlbefinden. Wenn wir Spaß an etwas haben, geht der Stressmodus des Körpers ganz automatisch nach unten und schaltet auf „Regeneration“ um. Wir können entspannen und uns erholen. Es bringt also nichts, uns zu etwas zu zwingen. Während der eine beim Malen herrlich den eigenen Gedanken nachgehen kann, legt sich der andere lieber in die Sauna, genießt die wohlige Wärme und stärk ganz nebenbei noch seine Abwehrkraft. Alles, was unsere seelische Zufriedenheit stärkt, stärkt auch unser Immunsystem, fördert unsere Gesundheit, kann die Selbstheilungskräfte aktivieren und zur Heilung beitragen.  

Die Initiative mit ihrer gleichnamigen Seite liebevoll.jetzt lädt Alle dazu ein teilzunehmen, Mitglied zu werden, stellt aber in dem Video auch konkrete Regeln vor, was man bereit sein muss zu tun, um wirklich liebevoll.jetzt- Mitglied zu werden. 

„Denken wir einfach daran: Wenn wir mit uns selbst zufrieden sind, weil wir mit uns gut umgehen, uns und unsere Bedürfnisse nicht vernachlässigen, können wir auch anderen Individuen liebevoll begegnen. „(M.-L. H.) 

Der Anfang für eine neue Welt ist, etwas liebevoller mit uns selbst zu sein. Dann haben wir etwas zu verschenken, anstatt ständig von anderen etwas haben zu wollen“ Gerald Hüther 

 

Damit sind wir wieder am Ende unseres heutigen Blogeintrages. Wie immer hoffen wir, dass es euch gefallen hat! Lasst uns gerne einen Kommentar da oder schreibt uns eine Mail an team@staerken.net ! Oder schaut vorbei auf:

     

Wir wünschen Euch einen schönen Tag

Katharina, Dominique, Jackie und Mary 😊


P. S. Wir verwende Amazon-Partnerlinks für diesen Blogbeitrag. Für mehr Informationen klicke hier. Wir danken dir bereits jetzt sehr für deine Unterstützung und die Wertschätzung unserer Arbeit.