Hallo ihr lieben Blogleser*innen 🤗, 

es ist der letzte Sonntag im März und damit heißen wir euch herzlich willkommen zu unserem neuen Blogbeitrag zum Thema „Resilienz – Die innere Widerstandskraft“.

Die ersten drei Monate von 2021 sind schon fast vorbei und der April steht vor der Tür. Diese Zeit hat viel von uns abverlangt und wir mussten auf vieles verzichten. Wie ihr wisst, berichten wir öfter mal davon, dass es wichtig ist, dass wir unser Handeln und Denken von Zeit zu Zeit reflektieren, nicht nur zum Anfang oder Ende eines Jahres. Insbesondere in Zeiten, in denen wir an unsere Grenzen kommen oder auch vor Herausforderungen gestellt werden, ist es wichtig, dass wir eigenverantwortlich schauen, wie wir uns selbst entlasten und gut für uns sorgen können.  

Eine Hilfestellung kann dabei das Wissen um Resilienz sein.

Moment: Resili….-WAS?! 

Was ist das?

Resilienz meint eine Stärke mit Krisensituationen umgehen zu können, also eine Stärke von Innen heraus (vgl. www.wifisteiermark.com/resilienz). Der Begriff wird abgeleitet aus dem Lateinischen von „resilire“ und bedeutet so viel wie „abprallen“. Krisensituationen können entstehen durch den Verlust eines geliebten Menschen, durch Liebeskummer oder durch den Verlust des Arbeitsplatzes. Aber eben auch die Situation, mit der wir alle aktuell grade konfrontiert werden. 

Das heißt also, dass die Fähigkeit resilient auf eine Situation zu reagieren, bedeutet, dass wir eine innere Widerstandskraft gegen äußere Einflüsse haben oder entwickeln.  

In diesem Zusammenhang gibt es die sogenannten sieben Säulen der Resilienz, die noch einmal deutlich machen, worum es dabei eigentlich geht: 

Optimismus 

Selbst in schweren Lebenskrisen optimistisch zu bleiben, fällt oft nicht leicht, kann aber als eine Art von Notwehr angesehen werden, sich nicht unterkriegen zu lassen. Bei Oscar Wilde hieß es „Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende“. Dieses Zitat könnte als Sinnbild des Optimisten gelten. Auch im trostlosesten Moment etwas Gutes zu sehen, kann Wunder wirken. 

Akzeptanz 

Den Dingen ins Auge sehen zählt zu der 2. Säule der Resilienz. Erst wer das eigene Schicksal akzeptiert kann damit beginnen, die anstehenden Probleme in Angriff zu nehmen. Das Gegengewicht dazu wäre die Ablehnung, die nur dazu führt, dass unsere Kräfte unnötig verschlungen werden. Kraft die wir gerade in Krisenzeiten dringend benötigen. 


Lösungsorientierung
 

Aus dem Optimismus und der Akzeptanz ergibt sich die dritte Säule der Resilienz: Die Lösungsorientierung. Resiliente Persönlichkeiten lassen sich durch problematische Situationen nur geringfügig aus der Ruhe bringen, sie sehen sie eher als Herausforderung. Anstatt „warum trifft es gerade mich?“, fragen sie sich, „jetzt hat es mich getroffen, was kann ich jetzt tun, um aus dieser Situation möglichst unbeschadet herauszukommen?“. In jeder noch so schwierigen Situation handlungsfähig zu bleiben ist das Geheimnis. 

Opferrolle verlassen 

Wer sich als Opfer sieht, fühlt sich ohnmächtig und alleine gelassen. Nur wer es schafft diese Opferrolle aufzugeben, der beginnt beinahe automatisch darüber nachzudenken, welchen Anteil er an der derzeitigen Situation zu verschulden hat. Sich selbst zu bedauern, wirkt selbst verletzend und verbaut den Weg nach vorne zu sehen. 

.

Verantwortung übernehmen 

Lange mit Schuldgefühlen zu kämpfen oder anderen die Schuld zu geben ist die falsche Strategie. Ziel ist es, realistisch einzuschätzen, welchen Teil man selbst zur gegenwärtigen Krise beigetragen hat. Dabei kann die 6. Säule helfen: Das Sicherheitsnetz anhand von guten Freunden.

. 

Netzwerke aufbauen 

Sich anderen Menschen anzuvertrauen und engere Bindungen einzugehen kann das eigene Selbstwertgefühl massiv steigern und dazu beitragen Krisen gelassener zu überstehen. Es kostet viele Menschen jede Menge Überwindung, andere um Hilfe zu bitten. Doch wer Freunde im Hintergrund hat, die wie ein Fels in der Brandung hinter einem stehen, erlangt innerer Stärke. Einsamkeit hingegen führt zu immer stärkerem Rückzug. 

 Zukunft planen 

Planung ist das halbe Leben. Diese Devise gilt auch bei der Resilienz. Ein vorausblickendes Krisenmanagement trägt dazu bei, plötzlich auftretende Probleme leichter zu überwinden. Resiliente Charaktere denken schon in positiven Zeiten darüber nach, was sie tun würden, wenn Situationen wie Verschuldung, einer Scheidung oder einer schweren Erkrankung eintreten würden. 

Wie können wir uns dieses Wissen für unseren Alltag zu Nutze machen? Wie können wir unsere innere Widerstandskraft entwickeln? 

In den sieben Säulen sind zum Teil schon einige Ansätze vorhanden. Aber wie das immer so ist, ist es wenig ratsam alles auf einmal lösen zu wollen. Dann sind wir schnell überfordert und dann war´s das – denn immer wenn es anstrengend wird, dann lassen wir es lieber (wer kennt das nicht). Veränderungen sind anstrengend und der Mensch ist prinzipiell ja eher faul. Wir wollen ja Routinen und Gewohnheiten, weil wir uns mit ihnen sicher fühlen. Und jetzt kommen wir uns sagen euch – Hey wir haben schon wieder Ideen für Veränderungen!  

Also als kleiner Tipp: Eins nach dem anderen! Getrau dem Motto – Step by Step 👣🤭

Abschließend haben wir noch einen Test für Euch, keine Sorge, gibt keine Noten und das Ergebnis ist nur für Euch 😉

Resilienz-Test: Wie belastbar sind sie?

Wie resilient sind Sie? Mit dem folgenden kostenlosen Resilienz Test können Sie es herausfinden: Wie viele der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu? 

  • Ich glaube, mein Schicksal selbst in der Hand zu haben. 
  • Ich komme über Hindernisse hinweg, egal wie groß diese sind. 
  • Ich kann auch das Negative in meinem Leben akzeptieren. 
  • Trotz Misserfolge halte ich mich für einen wertvollen Menschen. 
  • Ich habe ein klares Ziel für mein Leben vor Augen. 
  • Ich habe einen starken Glauben an die eigenen Fähigkeiten.
  • Ich habe gute Freunde, auf die ich mich verlassen kann. 
  • Wenn mal etwas nicht klappt, versuche ich es einfach noch einmal.
  • Jeder ist seines Glückes Schmied, das ist mein Lebensmotto.
  • Ich weiß um meine Stärken und bin stolz darauf. 
  • Ich bin unter Stress leistungsfähig und kann gut mit Druck umgehen. 
  • Ich glaube selbst in der Krise daran, dass sich alles zum Guten wenden wird. 
  • Bei Problemen suche ich aktiv nach einer Lösung – und finde sie dann auch. 

Resilienz-Test (karrierebibel.de)

Je öfter Sie bei den obigen Aussagen zustimmen konnten, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu der Gruppe der resilienten Menschen zählen. GLÜCKWUNSCH! 

Damit sind wir wieder am Ende unseres heutigen Blogeintrages. Wie immer hoffen wir das es euch gefallen hat! Lasst uns gerne einen Kommentar da oder schreibt uns eine Mail an team@staerken.net ! Oder schaut vorbei auf:

Instagram       Facebook 

Wir wünschen Euch einen schönen Tag

Jackie, Mary, Katharina und Dominique 😊